E-Steps vom Extruder richtig kalibrieren

Veröffentlicht von

Um genaue Ergebnisse und Verfälschungen durch sich aufbauenden Druck im Hot-End zu vermeiden ist es mMn ein guter Rat, bei dem Extrudieren der Filamentstrecke möglichst langsam den Motor verfahren zu lassen, oder z.b. die Nozzel komplett zu entfernen. Letzteres habe ich aber bisher auch noch nie gemacht.

Formel zur Berechnung der Extruderschrittauflösung je Millimeter eines 3D-Druckers

( angeforderte Länge / tatsächlich extrudierte Länge ) * hinterlegte Schritte = neue E-Steps

Direkt zu

E-Steps 3D-Drucker kalibrieren
E-Steps 3D-Drucker kalibrieren Vorbereitung

Vorbereitung Filamentstrecke

In der Vorbereitung zum Kalibrieren der Extruder Motor-Steps wird eine längere Strecke als die zu verfahrende Strecke des Filaments ausgemessen, um eine mögliche Fehldistanz besser ermitteln zu können.

In diesem Fall wird eine Länge von 120 mm gemessen und markiert. Ich zwacke diese gern leicht mit einer sehr spitzen Kneifzange an. Ein Filzstift oder eine Anreißnadel sollten genauso funktionieren.

Über ein beliebiges Tool kann nun der Extruder angewählt werden, zum Beispiel mit:

  • Repetier-Host Beschreibung
  • Octoprint Beschreibung
  • PronterfaceUI

Je nach Filament wird nun der Hot-End vorgeheizt. Bei Marlin z.B. ist es überhaupt nicht möglich unter einer vordefinierten Temperatur zu extrudieren. Bei PLA sind 200-220°C okay und bei ABS sollte schon mit 240°C gearbeitet werden.

Ist vorgeheizt, wird über z.B. den Manuel-Reiter 100mm möglichst langsam ausgegeben.

Repetier-Host 100mm Filament extrudieren

Nach der Ausgabe sollte im optimalen Fall 20 mm Restmaterial zur Markierung hin übrig sein. Nur ändert sich je nach Vorspannung oder/und Dichte des Materials der Umlaufdurchmesser des Mitnehmerrades – mal mehr und mal weniger und so ist es sinnvoll bei wechselnden Materialien und vor allem bei wechselnden Herstellern immer mal wieder die E-Steps für den Extruder zu überprüfen.

Steps am 3D Drucker kalibrieren

Bei einer Abweichung zu den 20 mm wird wie folgt vorgegangen:

Es sind in unserem Fall 18 mm gemessen worden. So sind 102 mm gefördert worden, Ziel waren 100 mm.

Wir berechnen die neuen E-Steps für den Extruder wie folgt:

( angeforderte Länge / tatsächlich extrudierte Länge ) * hinterlegte Schritte = neue E-Steps

Die aktuellen gefahrenen E-Steps könnt ihr über die Konsole mit dem G-Code Befehl “M503” ausgeben lassen. Es wird etwas wie:

echo: M92 X159.28 Y160.00 Z4266.66 E201.10

ausgegeben. X,Y,Z zeigen euch die Schritte der Achsen an, E die des Extruders. Diesen Wert setzen wir nun in die oben genannte Formel ein.

( 100 / 102 ) * 201.10 = 197.16

Mit dem GCode Befehl: 

M92 E197.16
M500

M92 E197.16 wird der neue Wert hinterlegt und mit

M500 abgespeichert. Anschließend nochmal die gleiche Länge ausgeben und nachprüfen, ob alles funktioniert hat.

Alternativ ist z.B. bei Marlin möglich über das Display unter Einstellung\Bewegung\Steps/mm\ E Steps/mm auszulesen und einzugeben.

Wie geht ihr vor? Gibt es eine schnellere Vorgehensweise?

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.